E-Mail-Schutz ist Wirtschaftsschutz

Stellen Sie sich vor: Eine Eingangskontrolle, in der Ausweise vorgezeigt werden, aber es ist niemand da, der diese Ausweise anschaut. Und jeder kommt rein.
Was kaum sinnvoll begründet werden kann, ist in der E-Mail-Kommunikation vieler Unternehmen durch den fahrlässigen Umgang mit E-Mail-Zertifikaten oft noch gängige, wenn auch unbewusste Praxis. Es ist ein Leichtes, mit gefälschten E-Mail-Zertifikaten vertrauliche E-Mail-Kommunikation abzufangen. Die Auswirkungen insbesondere in Wirtschaft und Industrie können verheerend sein. Gezielten Hacker-Angriffen geht oftmals wochen- oder monatelange E-Mail-Spionage voraus. Dabei werden auf einfachste Art mit gefälschten E-Mail-Zerifikaten die ein- und ausgehenden E-Mails eines Unternehmens unbemerkt mitgelesen und Passwörter oder Transaktionsdaten entwendet.


Gefahr durch manipulierte E-Mails

Mitgelesene oder entwendete Informationen sind nur eine Auswirkung nachlässiger E-Mail-Sicherheit. Größeren Schaden können manipulierte E-Mails verursachen, die in die Unternehmenskommunikation eingreifen und Einfluss nehmen auf Geschäftsleitungsprozesse, auf Entscheidungsträger und auf vertrauliche Beziehungen zu Partnern und wichtigen Kunden.
Unser Tipp: Geben Sie unberechtigten Dritten keinen Anlass, ihre kriminelle Kreativität auszuleben und sichern Sie den E-Mail-Versand durch sichere Zertifikatsprüfung und Verschlüsselung gegen Missbrauch.


Ohne TLS-Zertifikatsprüfung wird eine verschlüsselte Verbindung auch mit unbefugten Dritten aufgebaut:

Ein häufiger Missbrauch: Über gefälschte E-Mail-Identitäten erteilen Dritte im Namen der Geschäftsleitung Anweisungen an die Buchhaltung oder zentrale Entscheider, große Geldbeträge zu überweisen. Lohnende Ziele finden Kriminelle nicht nur in den USA und im europäischen Ausland, sondern auch im deutschen Mittelstand:




Durch TLS-Zertifikatsprüfung stellt comcrypto MXG sicher, dass an den richtigen Empfängerserver versendet wird:

Datensicherheit: Vorgaben des BSI

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat auf 21 Seiten die Vorgaben für den sicheren TLS-Einsatz vorgegeben. comcrypto MXG erfüllt jede dieser Vorgaben. Jeder Kunde von comcrypto und jeder Nutzer des MXG E-Mail-Gateways erhält damit ein höchstmögliches, kryptografisches Sicherheitsniveau für weniger als 5 Cent pro extern verschickter E-Mail oder schon ab 4,90 Euro pro Nutzer und Monat.
Somit ist es wirklich jedem Unternehmen egal welcher Unternehmensgröße möglich, die Vorgaben der EU-DSGVO an den sicheren und datenschutzkonformen E-Mail-Versand mit einer einfachen, technischen Lösung zu erfüllen.








Aus der Praxis: S-Factoring nutzt MXG

Im sensiblen Feld der Finanzdienstleistungen haben der Schutz und die gesicherte Übertragung von E-Mails gemäß Datenschutzgrundverordnung höchste Priorität. S-Factoring setzte diese Anforderungen ganz einfach mit dem MXG E-Mail-Gateway um. Wo vertrauenswürdige E-Mails zuvor noch aufwendig in passwortverschlüsselte PDF-Dokumente überführt wurden, die zu häufig der Empfänger gar nicht öffnen konnte, werden nun dank MXG und TLS-Integration einfach alle E-Mails verschlüsselt und DSGVO-konform versendet. Eine massive Zeitersparnis im E-Mail-Handling.
Lesen Sie hier unsere Success-Story (PDF mit 2,4 MB): S-Factoring: E-Mail-Verschlüsselung mit MXG